5 Nerd-Fragen an: Christian Schiffer

Er ist der Herausgeber von Deutschlands bestem Bookazine für Gameskultur, der immer lesenswerten WASD. Er ist Redakteur und Kolumnist beim immer hörenswerten Zündfunk des Bayrischen Rundfunks. Vor kurzem ist seine Fernseh-Doku Killerspiele für den Grimme-Preis 2017 nominiert worden. Christian Schiffer ist nicht nur ein Nerd, er ist ein Epertennerd mit ausgemaxten Game-Skills. Also genau der richtige Kandidat für unsere fünf Nerd-Fragen.

1. Welches Game war die Initialzündung deiner Begeisterung für digitale Spiele?

Das Spiel hieß Keystone Kapers und ich hatte es von meinem Nachbarn für den Atari 2600 geliehen bekommen. Darin schlüpfte man in die Haut eines Polizisten, der einen Dieb quer durch ein Kaufhaus verfolgen musste. Die Frage ist jetzt natürlich, was eigentlich so geil war an Keystone Kapers und die Antwort muss ehrlicherweise lauten: Gar nichts. Das Spiel war okay, aber hat schon seine Gründe, dass es sich nicht unbedingt in das kollektive Gedächtnis der Computerspielgeschichte eingebrannt hat. Ist aber auch egal: Es war einfach wunderbar entspannend, da vor seinem Röhrenfernseher rumzuhängen und die sich langsam abzeichnende Sehnenscheidenentzündung zu ignorieren.

2. Wenn du dich mit einem Spieleentwickler/einer Spieleentwicklerin und seiner/ihrer Hauptfigur auf ein Bier treffen könntest – wer wären die beiden? Und worüber würdet Ihr reden?

Ron Gilbert und Elaine, Guybrushs Angebetete aus Monkey Island. Ich denke mal, dass wir vor allem über Alkohol reden würden, beiden traue ich zu, dass sie ausgewiesene Thekenprofis sind. Ein paar Stunden später würden wir ganz schön hacke sein und irgendwann würde ich Elaine die Haare halten, während sie in mein Viertel kotzt.

3. Was ist das Nerdigste, das du je getan hast?

Ich bin ja auch Fußballnerd und ich liebe es, die Biografien von längst vergessenen Bundesligaprofis zu recherchieren und in die Wikipedia einzutragen. Die Tatsache, dass jeder heute mit wenigen Klicks herausfinden kann, dass Uwe Weidemann von Januar 2010 bis März 2011 Trainer des VfR Fischeln war, geht maßgeblich auf mein Engagement zurück.

4. Die Zukunft: Datenbrillen sind alltäglich, Augmented Reality-Overlays Pflicht für alle Menschen, die „Nerd“ als Staatsangehörigkeit bei der letzten Volkszählung angegeben haben. Mit welcher fiktionalen Welt als permanente Augmented Reality könntest du gut leben?

Eine Augmented Reality, die die Realität der Black Mirror-Folge „San Junipero“ imitiert, in der dann alle Virtual Reality einsetzen können, um wiederum eine Realität zu imitieren, in der es eine Augmented Reality-Overlays Pflicht für alle Menschen gibt, die „Nerd“ als Staatsangehörigkeit bei der letzten Volkszählung angegeben haben. Oder halt irgendwas mit Weltraum.

5. Aliens landen auf unserem Planeten. Leider ernähren sich von W-Lan-Signalen und die Welt versinkt im Chaos. Du rettest dich vor der W-LAN-Apokalypse auf eine Insel in der Isar. Allerdings kannst du auf der Flucht nur drei Dinge aus deinem Privatbesitz retten. Welche sind das?

Auf eine Insel? In der Isar?! Die Inseln auf der Isar bestehen vor allem aus kleinen spitzen Steinen, sodass man auf jeden Fall eine dicke, flauschige Sitzdecke benötigt. Dazu wäre dann ein Kasten Augustiner-Bier noch gut und ein bisschen Rauschgift.

Besten Dank, Christian!

Veröffentlicht unter gefragt Verschlagwortet mit ,, permalink

Über Fabian

Fabian Mauruschat ist Journalist, Blogger, Nerd und Monster-Experte. Er lebt irgendwo zwischen Ruhr, Rhein und bergischem Land. Hier arbeitet er als Gamesjournalist und Autor, unter anderem für Spiegel Online, das Stadtmagazin coolibri und das Games-Magazin WASD. Außerdem mag er Bücher, Spiele und Tiere, würde aber nie welche essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.