Akira – Special Edition

Ein Klassiker voll epochaler Bildgewalt – das klingt vielleicht übertrieben, ist aber eine treffende Bezeichnung für Akira von Katsuhiro Otomo. Jetzt hat Universum Film den Anime von 1988 neu herausgebracht.

Cover von Akira, ein junger Mann in einem roten Overall geht auf ein rotes Motorrad zu.Akira spielt in einer Zukunft, wie sie sich die Menschen in den Achtzigern vorgestellt haben: Nach dem Dritten Weltkrieg hat Japan die nahezu zerstörte Hauptstadt Tokio wieder aufgebaut. 31 Jahre später treiben Jugendbanden auf Motorrädern und Terroristen ihr Unwesen in Neo-Tokio. Die Gang des jungen Kaneda, die ‚Capsules‘ ist mit den ‚Clowns‘ verfeindet. Bei einer halsbrecherischen Mischung aus Bandenkrieg und Verfolgungsjagd begegnet Kanedas Freund Tetsuo einem mysteriösen kleinen Jungen mit faltigem Gesicht. Kurze Zeit später landen Army-Huschrauber, Männer in schwarzen Anzügen tauchen auf und nehmen Tetsuo mit. Kaneda setzt alles daran, Tetsuo zu befreien und kommt dabei in Kontakt mit der Terrorististin/Freiheitskämpferin 1 Kei. Währenddessen beginnt Tetsuo in Gefangenschaft psychische Kräfte zu entwickeln und hört zum ersten Mal den geheimnisvollen Namen Akira …

Wer ist Akira?

Katsuhiro Otomo hat damals den Manga geschrieben und bei der Verfilmung Regie geführt. Dass der Künstler die kreative Kontrolle über sein Projekt behalten hat, führte zu einem Kultfilm, der Japanimation als Genre für Erwachsene weltweit erst so richtig bekannt gemacht hat. Akira brach einige Rekorde, zum einen mit 160 000 Einzelbildern und dem Einsatz von 327 Farben, von denen 50 eigens angefertigt wurden. Er kostete fast 10 Millionen Dollar und spielte allein in Japan das sechsfache der Produktionskosten wieder ein. Dank der HD-Version, die seit Ende Oktober auf Blu-ray und DVD erhältlich ist, kommen wir in den Genuss der visuellen Strahlkraft eines Meisterwerks. Außer dem Originalton sind die deutschen Synchros von 1991 und 2005 enthalten.

Disclaimer: Fischpott hat vorab den DVD-Screener als Rezensionsexemplar erhalten.

Links

Bartkira – Crowdgesourctes Online-Projekt: Der Manga neu erzählt mit den Simpsons.
Otomblr – Ein Tumblr mit der Kunst von Katsuhiro Otomo.
Akira Projekt – Fangemachter Trailer für eine Realverfilmung.
Concept Art-Galerie für eine geplante Realverfilmung.

  1. Manchmal ist dieser kleine Unterschied nicht ganz einfach zu benennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.