Der Junge und das Biest

Der japanische Animationsfilm Der Junge und das Biest (Originaltitel Bakemono no ko – Monsterkind[er]) ist 2015 zum ersten Mal über die große Leinwand geflimmert und hat, wie die vorherigen Filme von Mamoru Hosoda (Das Mädchen, das durch die Zeit sprang, Summer Wars oder Ame und Yuki), award- und festivalmäßig abgesahnt. Wie bei der im eingedeutschten Titel versteckten Anspielung auf Die … mehr …

Flüstern des Meeres

Umi ga kikoeru (ich höre das Meer), findig übersetzt als Flüstern des Meeres ist ein 1993 veröffentlichter Animationsfilm aus dem Hause Ghibli, der so manchem Ghibli-Enthusiasten wohl unter dem englischen Titel Ocean Waves bekannt sein sollte. Der fürs TV produzierte Film spielt im mehr oder weniger zeitgenössischen Japan und kann grob unter Coming-of-Age einsortiert werden. Die Story ist größtenteils aus … mehr …

Meine Nachbarn die Yamadas

Que sera? Es war einmal, vor langer, langer Zeit, auf einem heimischen (halbfranzösischen) Fernsehsender, da ergatterte ich beim Umherschalten die letzten Szenen eines ungewohnt anmutenden Animationsfilms. Der japanische Ursprung war dabei schnell ausgemacht, ging es doch um die Familie ‚Yamada‘. Auch ohne dass es einen Autohersteller gleichen Namens gibt, hat man diesen Namen, in Japan so gewöhnlich wie Meier, Schmitt … mehr …

Hummel Hummel …

Andreas Eikenroth: Hummel mit Wodka Paul, Ina und Helge sind wieder da. In Andreas Eikenroths neustem Comic wird das offene Ende des letzten Werks Die Schönheit des Scheiterns einfach entfinalisiert und fröhlich weitererzählt. Wäre vielleicht auch schade um die Charaktere, die im Vorgänger ihr humoreskes Potential noch nicht so ganz entfalten konnten. Diesmal weicht, entsprechend der Titel beider Werke, zynische … mehr …

Origin – Spirits of the Past

Cover von Origin Spirits of the Past. Ein junges Mädchen vor grüner Wiese.

Von Menschen und Bäumen Gelegentlich erscheint es reizvoll, einen Film ohne jegliches Vorwissen zu schauen. Insbesondere, wenn man sich, möglichst objektiv, eine unbeeinflusste Meinung bilden möchte: ein Filmplakat, ein Titel, eventuell mit vagem Wiedererkennungswert aus flüchtig wahrgenommener Werbung, aus Internetforen etc. So hält man den Erwartungshorizont überschaubar klein – in quantitativer wie qualitativer Hinsicht – und erlebt dadurch gerne die … mehr …

Wie der Wind sich hebt

Mehr als Schall und Rauch Als engagierte Verfasserin informierter Reviews auf Fischpott gehe ich nicht bloß so weit, mir das entsprechende Objekt persönlich, und möglichst nicht nur von außen anzusehen, sondern bemühe mich, dessen Essenz dem Leser textuell greifbar zu machen. Ein erfolgversprechender Weg, dies hinzubekommen, ist, sich sowohl mental, als auch in Echt, in die Welt der Geschichte zu … mehr …

Sex, Gewalt und Schmetterlinge

Der Horrortrip des Erwachsenwerdens Inio Asano: Das Feld des Regenbogens (Manga, Tokyopop) Noch vor einigen Jahren hat man sich als ‚Fan‘ brav beinahe jede Manga-Neuerscheinung zugelegt, egal wie hässlich, dümmlich und hanebüchen. Doch mittlerweile, so scheint es, wurde man als japanophiler Freund popkultureller Medien und Genres unlängst vom Manga-Tsunami, den emsige deutsche Verlage über uns gebracht haben, überschwemmt, weggespült und … mehr …

Rechts’ und Links’ Odyssee

Brothers – A Tale of Two Sons (PS3, Xbox 360, PC, getestet: PS3-Version) Normalerweise meide ich Downloadtitel (das heimische Internet ist schwach auf der Brust und ich mag die umweltunfreundlichen Jewelcases und Beiheftchen). Außerdem bin ich etwas skeptisch gegenüber Titeln aus dem Independentbereich. Auch wenn mich Spiele wie »Flow« und »Flower« oder »Outland« überzeugt haben, scheint mir die Unterstellung wegweisenden … mehr …

Kleinkunst, Liebe, Alkohol

Ich mag euch wegen eurer Kleinkunst recht gern! – eine Comic-Episode alternativen Stadtlebens Die Schönheit des Scheiterns Andreas Eikenroth, Edition 52, 2013 Andreas Eikenroths erste längere Veröffentlichung entpuppt sich als kurzweiliger Page-Turner mit dem gewissen Hauch Anspruch. Comics über zynische junge Menschen lesen wir ja spätestens gerne seit Clowes »Ghostworld«. Wer also von solchen in Deutschland lesen will und Bock … mehr …