Über Thomas

Thomas Spitzer ist Poetry Slammer und hat sogar eine eigene Facebookseite.

Ist Kultur überhaupt erwünscht?

„Liebe Regensburger, kämpft um eure freie Kultur!“ heißt es in einem Beitrag des Bayerischen Rundfunks. Leider geschieht das kulturelle Ausbluten der Stadt nicht abrupt, sondern schleichend, schon seit Jahren. Und hat mehr Gründe als ein paar böse Regionalpolitiker. Am 28. Februar wurde im Bayerischen Rundfunk ein Beitrag zum Thema Kultur in Regensburg ausgestrahlt, welcher zur Zeit bei facebook die Runde … mehr …

Und Äktschn!

In seinem neuen Film nimmt Gerhard Polt nicht nur Videoblogger und Imagefilmer aufs Korn sondern wirft auch spannende Fragen zur künstlerischen Verklärung des Lebens Adolf Hitlers auf. Und Äktschn! ist nicht weniger als ein kleines Juwel. Leider kommt Gerhard Polt mit seiner Vision einer Adolf-Hitler-Satire und der Frage, worüber man lachen darf, ein bisschen zu spät. Denn selbst wenn Er … mehr …

It’s all about the characters!

American Hustle muss im direkten Vergleich gegen Wolf of Wall Street wohl den Kürzeren ziehen, hält aber trotzdem was er verspricht. Grund dafür ist ein fantastisches Schauspielensemble mit geradezu vorbildlicher Experimentierfreudigkeit. Die Tage werden länger, die Filme besser. Das liegt vor allem daran, dass Filmverleihe potentielle Oscar-Anwärter im Zeitraum der Verleihung veröffentlichen um von der kostenlosen Werbung durch eine Nominierung … mehr …

Zum Tod von Philip Seymour Hoffman

Mit Philip Seymour Hoffman starb einer der besten Schauspieler unserer Zeit. Als ich »Capote« vor nun beinahe zehn Jahren zum ersten Mal sah war ich wie weggeblasen. Selten zuvor hatte ich eine Hauptfigur gesehen, die gleichzeitig so schräg war und doch mit so viel Klasse gespielt wurde. Der homosexuelle, leicht hinterhältige Schriftsteller mit der hohen Stimme und dem Gespür fürs … mehr …

Gier ist geil

In ihrem neuen Film »Wolf of Wall Street« zeigen Schauspielerproduzent Leonardo DiCaprio und Regisseur Martin Scorsese die Verbrecher von heute. Und sich selbst von ihrer besten Seite. Ganz zum Schluss von Wolf of Wall Street fährt FBI-Ermittler Denham mit der U-Bahn nach Hause. Er schaut sich um. Das Abteil schäbig, die Menschen müde, schlecht gekleidet, die Luft muffig, sein Anzug … mehr …

Richtig schenken

Eigentlich macht Schenken mehr Spaß als beschenkt werden. Und zwar sowohl an Jesus’ als auch an deinem Geburtstag. Was ist besser: Das freudige Strahlen einer geliebten Person, eines Arbeitskollegen oder der verrückten Katzenfrau um die Ecke, die vielleicht gar nicht daran gedacht hat, dass jemand an sie denkt – oder eine gammlige Socke? Ich bekomme jedes Jahr mindestens ein T-Shirt … mehr …

Poetry Slam Meisterschaft 2013: Top 5

Poetry Slam ist tot? Langweilig? Auf dem absteigenden Ast? Mitnichten! Das Finale der diesjährigen deutschsprachigen Meisterschaften hatte alles, was ein Poetry Slam bieten muss. Und eine Frau. Aber was laber ich? Ihr seid bestimmt im Stress. Hier meine persönliche Top 5. #5 David Friedrich Zugegeben, bei David bin ich parteiisch. Wir haben ein Buch zusammen geschrieben. David ist mein Brudi. … mehr …

Nach einer wahren Begebenheit

Inside Wikileaks ist langweilig, irrelevant und uninformativ. Wie so viele Kinofilme, die vom ,echten Leben’ inspiriert sind. Dabei hätte man das Drama um Julian Assange bestimmt retten können. Inside Wikileaks ist aus vielen Gründen ein schlechter Film. Zum einen, weil sich das Handwerk eines Hackers schlecht auf die Leinwand übertragen lässt. (Ein paar Zahlencodes hier, ein paar Laptops da.) Zum … mehr …

Der Koch, das Buffet und der Teller

Heute starten die deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam in Bielefeld. In der Presse kommen die modernen Wettbewerbe nach wie vor schlecht weg, zuletzt bei Boris Preckwitz in einem im Oktober 2012 erschienen Artikel der Süddeutschen Zeitung: „Mehr und mehr eine Farce“ seien Poetry Slams – langweilig, billig oder sogar falsch. Eine späte Antwort. Stellen sie sich folgendes Szenario vor: Sie … mehr …

Who the fuck is Alice?

Einmal in meinem Leben will ich einen Literaturnobelpreisträger vor der Auszeichnung kennen. Dieses Jahr fällt die Wahl auf Alice Munro. Das bedeutet einen Umbruch, weil Munro Kurzgeschichten schreibt und Kanadierin ist. Aber was bedeutet es sonst? „Wieso gibt es den Literaturnobelpreis?“ fragte ich meinen Vater einmal als kleiner Junge. „Weil Bücher sehr wichtig sein können“ sagte er. „Vor Frankenstein zum … mehr …