Century: 2009 by Alan Moore & Kevin O’Neill

Das Cover von Century 2009 von Alan Moore und Kevin O'Neill: Zwei Frauen uf Trümmern eines Gebäudes, umgeben von einer grünen Schleimmasse mit Augen. Eine Frau hat kurze Haare und trägt eine Lederjacke sowie ein T-Shirt mit der Zahl 999. In der Hand hat sie eine Art Lichtschwert, die andere Frau hat lange Haare und trägt einen roten Hoodie. Sie scheint zu frösteln.

It’s Been a Hard Century’s Night! Mit „Century: 2009“ beenden Alan Moore und Kevin O’Neill den dritten Teil ihrer Reihe „League of Extraordinary Gentlemen“. Fischpott beurteilt, wie die Liga sich im 20. Jahrhundert geschlagen hat. 13 Jahre ist es her, dass Moore und O’Neill erstmals Protagonisten der Abenteuer-, Schauer- und Science Fictionliteratur des 19. Jahrhunderts vereinten. In zwei Bänden (à … mehr …

Meister Leonhard

Ein weinroter Buchdeckel. Knapp oberhalb der horizontalen Mitte steht in weißen Versalien Gustav Meyrink, darunter in schwarzer Handschrift Meister Leonhard. Mittig am Fuß ist ein weißer Phönix zu sehen

Gustav Meyrinks Schauernovelle in neuem Gewand „Unbeweglich sitzt Meister Leonhard in seinem gotischen Lehnstuhl und starrt mit weit offenen Auge gerade aus.“ Der Beginn einer Schauernovelle, die das Leben des Meisters Revue passieren lässt. Aufgewachsen in einem Schloss, unter der Fuchtel seiner bis zum Wahn ruhelosen Mutter, versucht er vergeblich einen Kontakt zu seinem verkrüppelten Vater aufzubauen während seine Leidenschaft … mehr …

Gott der Finsternis

Erebos – ein Jugendthriller von Ursula Poznanski Die klassisch Gebildeten unter uns wissen: In der griechischen Mythologie ist Erebos der Gott der Finsternis, ein Herrscher der Unterwelt. Wer es nicht weiß, liest es nach. Uns ist das gestattet. Teilnehmern des gleichnamigen Spiels im gleichnamigen Roman von Ursula Poznanski hingegen könnte ein derartiger Ausdruck von Neugier das virtuelle Leben kosten. Da … mehr …

Männer die Frauen hassen

Rooney Mara als "Lisbeth Salander" in Sony Pictures' VERBLENDUNG.

Anmerkungen zu »Verblendung« (»The Girl with the Dragon Tattoo«) Karl Stieg-Erland »Stieg« Larsson war der Titel seines Roman-Erstlings sehr wichtig. »Män som hatar kvinnor« (»Männer, die Frauen hassen«) heißt »Verblendung« im schwedischen Original. Seiner Verlegerin soll der im November 2004 verstorbene Autor gesagt haben, dass sie über vieles verhandeln könnten – der Titel hingegen sei »kompromisslos«. Wir werden nicht mehr … mehr …

Terry Pratchett’s SNUFF – Moralisch auf dünnem Eis, aber Witzig.

Wer mehr als drei der immerhin inzwischen rund 40 Bücher von Terry Pratchett gelesen hat, kennt das was er tut, sehr genau. Pratchett schreibt Realsatire, indem er die Welt wie sie ist nimmt, sie um Trolle, Zwerge, Zauberer und Hexen erweitert und auf den Rücken einer interstellaren Schildkröte verfrachtet. Heraus kommt die Scheibenwelt. Dabei hat er sich in fast jedem … mehr …

Menschenjagd auf Russisch

Propagandaplakat und Auto in der UDSSR 1974

»Child 44«, »The Secret Speech« und »Agent 6« von Tom Rob Smith Er ist ein begnadeter Jäger. Nur besteht seine Beute nicht aus Wild. Leo Stepanovich Demidov jagt Menschen. Vermeintliche Verräter, denn Verrat ist die einzige Straftat, die die Sowjetunion der frühen Fünfzigerjahre kennt. Die Schwere des Vorwurfes entscheidet, ob der Beklagte im Gulag dahinvegetiert oder direkt exekutiert wird. Gnade … mehr …

Die Gewohnheiten des Jack Reacher

Cover von Lee Childs Buch The Affair

»The Affair« von Lee Child März 1997. In sechs Monaten wird Jack Reacher als heimatloser Ex-MP in »Killing Floor / Größenwahn« die weltweite Erfolgsserie des britischen Autoren Lee Child begründen. Im Frühjahr 1997 aber ist der Militärpolizist im Rang eines Majors noch im Dienst, aktuell stationiert in der Criminal Investigation Devision der US-Army. Mit dem sechzehnten Band macht Lee Child … mehr …

Wenn das der Führer wüsste

Grenze zwischen Nazideutschland und Japan

1966 kommt der Roman von Otto Basil heraus. In einer parallelen Version unserer Welt ist der Alptraum Europas Wirklichkeit geworden. Deutschland hat den Krieg mit einem Atombombenabwurf auf London gewonnen und alle Visionen der Nazis wurden verwirklicht: Die Juden sind ermordet, im Osten leben „arische“ Bauern in Wehrburgen mit slawischen Leibeigenen, die vereinigten Staaten von Amerika sind ein rassistischer Vasallenstaat. … mehr …

Asterios Polyp – Eine viel zu kurze Rezension

Cover: Asterios Polyp von David Mazzucchelli

David Mazzucchelli „Asterios Polyp“ Wer sich etwas intensiver mit US-Comics der letzten 30 Jahre beschäftigt wird zwangsläufig irgendwann auf David Mazzucchelli stoßen; nicht etwa, weil es sich um einen außergewöhnlich produktiven Künstler handeln würde (das tatsächlich nicht), sondern weil kaum ein Zeichner aus dem Mainstream sich mit einer derartigen Hingabe weiterentwickelt. Zu seinem Portfolio gehören zu Klassikern avancierte Superhelden-Comics wie … mehr …

Do you know Jack Reacher?

Buchserien-Liebeserklärung von Britta Kretschmer Ein Mann geht in Chicago eine Straße entlang. Aus einer Reinigung kommt eine Frau. Sie hat diverse frische Kostüme in der einen, eine Krücke in der anderen Hand. Beim Öffnen der Tür gleitet ihr die Gehhilfe aus den Fingern und fällt dem Mann vor die Füße. Kommentarlos hebt er sie auf und reicht der Frau eine … mehr …