Die rote Schildkröte

Niemand ist eine Insel

Die rote Schildkröte ist eine märchenhafte Zeichentrick-Robinsonade. Wir konnten uns die  Koproduktion des legendären japanischen Filmstudios Ghibli und mehrerer europäischer Produktionsfirmen vor dem Kinostart per Streaming ansehen.

Alles beginnt im Meer. Wir sehen Wellen wie auf einem Gemälde von Hokusai. Mittendrin ein Mann, der auch aus einem Corto Maltese-Comic stammen könnte. Er schwimmt, kämpft gegen die Wogen, wird untergetaucht und irgendwann ist der Kampf vorbei. Er hat gewonnen. Er ist mit dem Leben davongekommen und hat es an einen Strand auf einer Insel, irgendwo im Ozean geschafft. Jetzt muss er Nahrung finden, Wasser, einen Schlafplatz. Und noch eines will der Fremde, dessen Namen wir nicht kennen, auch nicht seine Nationalität und auch nicht seine Epoche: Er will nach Hause. Er baut ein Floß aus Bambusstämmen. Doch seine Flucht von der Insel scheint aussichtslos.

Szene aus die rote Schildkröte: Ein Mann steht auf einer Klippe und schaut auf das Meer hinaus.

Wie eine typische Robinsonade beginnt Die Rote Schildkröte von Michael Dudok de Wit. Doch schon bald entwickelt sich der Film in Richtung Liebesgeschichte, Märchen, magischer Realismus. Der Robinson des Films bleibt, so viel sei verraten, nicht alleine. Aus dem vielleicht sogar erwartbaren Abenteueranfang entwickelt sich eine tiefsinnige Reflexion über Leben, Sterben, Liebe, Familie, die ohne Worte auskommt. Und auch keine Fragen beantwortet, sondern zum Suchen nach eigenen Antworten einlädt.

Mutter, Kind und Vater am Strand, Mutter und Vater zeichnen Figuren in den Sand.

Das alles kommt ein einer wunderschönen Optik zwischen Anime im Ghibli-Stil und Ligne claire daher, die auch der vermeintlichen Einfachheit der Insellandschaft immer wieder neue Blickwinkel und Facetten entlockt. Der Blick fürs Detail zeigt sich an der Rolle der Krabben, die den Helden wie ein griechischer Chor begleiten und manchmal sogar kleine Strandslapsticks aufführen, ohne jedoch wie vermenschlichte Disney-Geschöpfe zu wirken.

Wer mit Kindern in Die rote Schildkröte geht, muss allerdings damit rechnen, einige Fragen über den Tod zu beantworten. Vielleicht auch so was wie „Warum weinst du denn?“ Es schadet also nicht, ein paar Antworten parat zu haben.

Ein Mann rennt am Strand entlang, im Hintergrund verfinstert sich der Himmel.

Veröffentlicht unter gesehen Verschlagwortet mit ,,,, permalink

Über Fabian

Fabian Mauruschat ist Journalist, Blogger, Nerd und Monster-Experte. Er lebt irgendwo zwischen Ruhr, Rhein und bergischem Land. Hier arbeitet er als Gamesjournalist und Autor, unter anderem für Spiegel Online, das Stadtmagazin coolibri und das Games-Magazin WASD. Außerdem mag er Bücher, Spiele und Tiere, würde aber nie welche essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.