Schock 2: Die Geister von Knightgrave

Er ist wieder da Was ist das, was in uns lügt, mordet, stiehlt? – Georg Büchner Der Mann ohne Gesicht, der Superverbrecher, das kriminelle Genie in Ritterhelm und Smoking taucht wieder auf, mordet, raubt und ist unangreifbar. Der zweite Band über die Verbrecherkarriere des Monsieur Choc ist bei Salleck Publications erschienen. Zeitsprünge zwischen 1934 und 1955 Die Handlung setzt nur … mehr …

Twisted

Schwarz-weiße Mordsgeschichten Deutsche Webcomics sind größtenteils harmlos – meistens werden eigene Alltagserfahrungen thematisiert, manchmal Genre-Klischees parodiert. Twisted ist dagegen anders. Zum Beispiel bringen die Protagonistinnen viel mehr Leute um. Obwohl Serienmörder definitiv zu den fiesesten – und im gewissen Maße bemitleidenswertesten – Menschen auf dem Planeten gehören, ist die popkulturelle Faszination für sie ungebrochen. In Comicform ist unter anderem das … mehr …

Hummel Hummel …

Andreas Eikenroth: Hummel mit Wodka Paul, Ina und Helge sind wieder da. In Andreas Eikenroths neustem Comic wird das offene Ende des letzten Werks Die Schönheit des Scheiterns einfach entfinalisiert und fröhlich weitererzählt. Wäre vielleicht auch schade um die Charaktere, die im Vorgänger ihr humoreskes Potential noch nicht so ganz entfalten konnten. Diesmal weicht, entsprechend der Titel beider Werke, zynische … mehr …

Jahresrückblick 2015: Lars

Sequels zu Remakes von Reboots 2015: wohl nicht das beste Jahr für den Freund der Popkultur. Wahrscheinlich liegt es auch an mir, aber im Grunde war es, auch in den letzten Jahren, vor allem „the more it stays the same, the less it changes“ (Spinal Tap). Comic Das Comicjahr 2015 ist leider überschattet von dem Anschlag auf Charlie Hebdo. Innerhalb … mehr …

Jahresrückblick 2015: Fabian

2015: Chilischoten und ästhethische Viktorianismen Ein Jahresrückblick? Nichts ist einfacher, denkt da die fleischgewordene Textmaschine und haut in die Tasten. Aber ein Jahr ist lang, vieles ist vergessen und eine aufwändige Rekonstruktion nur mit langer, langer Recherche zu machen. Deswegen ein fragmentarischer Jahresrückblick auf das Nerdkulturjahr 2015. Comics 2015 hat Alan Moore mit River of Ghosts seine Nemo-Trilogie (aus der … mehr …

Wimbledon Green

Ein Mistkerl, ein Geldsack, ein Kunstkenner, ein Comicexperte: Wimbledon Green ist all das und zudem noch der größte Comicsammler der Welt. Der Kanadier Seth erzählt in seinem Werk die Geschichte des exzentrischen Comicsammlers Wimbledon Green. Wie schon im später erschienenen The Great Northern Brotherhood of Canadian Cartoonists ist trotz der scheinbar seriösen Form viel, wahrscheinlich alles geflunkert. Große Teile des … mehr …

Yakari – Das Musical

Vorweg: Die Lanxess-Arena ist nicht für große, schwere Menschen gemacht. Dafür kann das Musical an sich nichts, aber mit den Knien neben den Ohren auf einem wackligen Klappstuhl sitzen zu müssen, lindert den Genuss sozusagen schon ab Werk ein wenig. Dass 60 Prozent der Besucher (inklusive uns) die Bühne links oder rechts von sich hatten und somit nach 90 Minuten … mehr …

Der Anfang nach dem Ende

Grüß Gott, ich bin der Tod Dass der Sensenmann eigentlich ein ganz Netter ist, wissen wir spätestens seit Terry Pratchett uns seine Geschichten von der Scheibenwelt erzählt. Jetzt präsentiert Ulf K. in Der Anfang nach dem Ende den Tod als Außendienstler in einer großen Bürokratie. Der Herr mit dem Schädelgesicht ist genervt von seinem Job, in dem er Menschen ins Jenseits … mehr …

Webcomics. Einführung und Typologie

Comics ernst zu nehmen – als Kunstform, als Kultur, als Erzähltechnik – ist ein Schritt, den die deutsche Gesellschaft immer noch nicht so recht wagt. Ganz zu schweigen von Online-Comics: Ungedruckt und kostenlos, das klingt ja schon zutiefst unseriös. Nichtsdestotrotz hat der Christian A. Bachmann Verlag ein Buch herausgebracht, das sich mit der Geschichte und Typologie der digitalen sequenziellen Kunst … mehr …

Schock: Die Geister von Knightgrave

Moritat vom Meisterverbrecher „Manche Männer … wollen die Welt einfach brennen sehen“ – Alfred in The Dark Knight Der diabolische Herr Schock war eine der beeindruckendsten Comicfiguren meiner Kindheit. Das kriminelle Mastermind bot den beiden Detektiven Tif und Tondu (auf deutsch mal Gin und Fizz oder Harry und Platte) die Stirn, passte aber nie so richtig zu den beiden pummeligen … mehr …