Zum guten Ende: Alchemie

Endlich rundet sich die im Jahr 2007 triumphal mit den »Glasbüchern der Traumfresser« gestartete Steampunk-Trilogie von Gordon Dahlquist. Wer, wie der Rezensent, den schier endlosen Cliffhanger des zweiten Bandes (»Das Dunkelbuch« von 2008) endlich bewältigt hatte, musste sich vier Jahre gedulden, um aus der amerikanischen Heimat des Autoren die Nachricht zu erhalten, dass der dritte Band mit der versprochene Abrundung … mehr …

Raven mit Mogwai

Ich hab mich wirklich gefreut! Mogwai ist eine der größten Post-Rock-Bands und vertritt wohl wie kaum ein zweite das Genre auch auf großen Pop-Festivals – Welt auf, Welt ab. Keine Frage, die Band hat ein riesiges Output und dabei schon große Platten und Songs in die Welt gesetzt. Vor knapp einem Monat kam die neue Platte »Rave Tapes« in die … mehr …

Sherlock

Mit Sherlock Holmes sind große Namen verbunden! Der unvergleichliche Basil Rathbone, den ich nur ungern verpasse, wenn um 2 Uhr nachts eine der Schwarz-Weiß-Episoden im Öffentlich-rechtlichen wiederholt wird. Selbst mein erster Kinofilm, Basil, der Mäusedetektiv, wurde nach ihm benannt. Peter Cushing im Hund von Baskerville, vielen vielleicht als Großmoff Tarkin aus Star Wars bekannt. Und natürlich Jeremy Brett, der so … mehr …

Beyond: Two Souls (PS3)

Vorab muss ich mich mal outen: Ich habe weder »Fahrenheit« noch »Heavy Rain« gespielt und gegen diese Art von Spielen auch noch diverse Vorurteile. Das einzige vergleichbare Spiel, das ich auch noch kenne ist »Dragon’s Lair« und das war auch nicht besonders gut (wenn auch recht witzig, wenn man es mit mehreren Leuten abwechselnd spielt). Ein Gastbeitrag von Ulf. »Beyond: … mehr …

Trash für Gentrifizierte

Manfred Rebhandls Wien-Krimi: »Das Schwert des Ostens« Erlaubt ist, was gefällt, könnte man über den (beinahe) neuesten Kriminalroman des österreichischen Unterhaltungsautoren Manfred Rebhandl sagen, und so ein Urteil über dieses unflätig-coole, politisch-unkorrekte und pornös-trashige Machwerk in den Bereich des persönlichen Geschmacks verlagern. Ob man das wild-abstruse Figurenensemble lustig findet oder abscheulich, sei eben von individuellen Schmerzgrenzen abhängig. Nicht jeder Leserin … mehr …

The Conjuring

Für den überraschend erfolgreichen Schocker über ein Spukhaus in den Siebzigern hat Fischpott ein zweiköpfiges Gast-Rezi-Monster von Caro und Ulf erschaffen lassen. Ulfs Meinung: Ob das Blut gefriert? Mit Gruselfilmen ist das ja immer so eine Sache. Der letzte so richtig unangenehme war für mich »A Tale Of Two Sisters« von Kim Jee-Woon. Auch Gore Verbinskis Version von »The Ring« … mehr …

THE KNIFE / MAJOR LAZER

Eine kulturtheoretische Betrachtung Obwohl ich Festivals nicht mag, verschlug es mich nach drei Jahren Abstinenz im Juli 2013 auf das Summerjam in Köln und das MELT! in Ferropolis. Dort sah ich MAJOR LAZER und THE KNIFE, zwei Elektro-Acts, die zunächst wenig miteinander zu tun haben, mich jedoch gleichermaßen mit ihren Bühnenshows zum Nachdenken brachten. Über den Live-Charakter elektronischer Musik. Und … mehr …

Iron Man 3

Tony Stark strikes back! Iron Man (zu deutsch Bügeleisenmann) schlägt zum dritten Mal zu und lässt kaum ein Auge trocken – ob vor Lachen oder Weinen soll diese Rezension klären. Ein Gastbeitrag von Michael, dem Zubereiter exquisiter Nerdsnacks. Die Welt droht nach der Alien-Invasion, die dank der Avengers abgewehrt werden konnte, erneut in Chaos zu versinken. Der Mandarin (ein absolut … mehr …

Wenn der letzte Vorhang fällt

Der finale Auftritt des Vollplaybacktheaters über den Dächern von Hamburg Ich liebe das Internet. Auch wenn es einen manchmal zum Weinen bringt. Nein, nicht das Internet selbst, sondern die Inhalte. So geschehen am 16. Mai, als das Vollplaybacktheater auf den Dächern von Hamburg mit Blick auf die Elbphilharmonie ein letztes Mal in die Rollen der Drei Fragezeichen schlüpfte und „Der … mehr …

Prometheus

Das Plakat vom Film Prometheus von Ridley Scott zeigt einen riesigen steinernen Kopf im Halbschatten, vor dem eine Gestalt im Raumanzug steht.

Unter den so sehnsüchtig erwarteten Blockbustern des Jahres 2012 ist Ridley Scotts Prometheus wohl ganz oben auf der Liste – davor rangiert vielleicht nur noch Chris Nolans Batman-Finale The Dark Knight Rises – und … hat sich das Warten gelohnt? Ein Gastbeitrag von Josephine und Ulf Wenn einer wie Scott zu seinen Wurzeln (Alien, Blade Runner) zurückkehrt, liegt die Latte … mehr …