The Great Escape – Köln

Ein Virus bedroht die Welt. Schon wieder, ist man versucht zu sagen, denn die apokalyptische Krankheit ist ja ein sehr beliebtes Thema bei Escape Rooms. Aber dieser Raum ist anders, denn diesmal haben wir Dampfkraft zur Verfügung, um den Weltuntergang zu stoppen, im (vermutlich) einzigen Steampunk-Escape-Room Deutschlands!

Wenn euch bei der Frage, was ein Escape Room Game ist, der Dampf aus den Ohren kommt, hier eine kurze Erläuterung.

Anfahrt und das Team

The Great Escape liegt ein bisschen versteckt in einer Fußgänger-Passage und das Parken ist wie immer in Köln eine Herausforderung.
Von außen macht das Gebäude nicht so viel her, aber das ändert sich schnell, wenn man erstmal drin ist. Der Betreiber André ist nämlich ein echter Bastler und Tüftler, der alles in seinem Raum selbst macht. Und mit welcher Begeisterung er das tut, kann man schon im Vorraum ahnen, wo Zahnräder-Masken und Metallspielzeug an den Wänden bereits auf das Raumthema einstimmen.

Ich habe mich dem Great Escape mit einem Team bestehend aus Janina, einer erfahrenen Escape-Room-Kraft, sowie Peter und Sandra gestellt, die beide erst zwei Räume gespielt hatten.

Im The Great Escape: Zwei Frauen und zwei Männer mit Steampunk-Accessoires wie Zylindern und Goggles in einem Raum voller Rohre und Zahnräder.

Team Fischpott goes Steampunk. Foto: André Quirmbach

Der Raum: Die Geissel der Menschheit

Anfangs macht der Raum nicht viel her und ich gebe offen zu, ich war aufrichtig enttäuscht. Aber das soll Zeugnis dafür sein, wie geschickt und raffiniert hier die Geheimnisse und Überraschungen eingebaut sind. Denn wenn das Spiel um die Suche nach dem Gegenmittel des Dr. Paul Rathenow erstmal in Schwung gekommen ist, wird es wirklich atemberaubend – die Ausstattung ist unfassbar großartig und kann locker mit aufwendigen Filmsets mithalten. Die Rätsel sind technisch sehr raffiniert, ohne sich dabei aber zu verspielt zu geben und so gestrickt, dass sie auch für Anfänger lösbar sind, ohne für alte Hasen zu einfach zu werden. Mehr als einmal muss man buchstäblich um die Ecke denken.

Der Raum erzählt eine stringente und spannende Geschichte, ohne dass man Gefahr läuft, sich zu verzetteln. Die Hinweise sind gut gesetzt und die Rätsel bilden ein angenehmes Raster. Und habe ich die wahnsinnige Ausstattung schon erwähnt?

Wir haben bei der Lösung mal wieder Ehre für den Fischpott geholt, indem wir es in die Top 3 der Bestzeiten geschafft haben. Man sieht uns unsere Freude auf dem Siegerfoto deutlich an.

Fazit: Wow! Einfach nur wow! Genialer Raum mit tollen, originellen Rätseln und maßstabssetzender Ausstattung. Wer hier gespielt hat, wird in Deutschland wenige Räume finden, die in allen Bereichen mithalten können. Eine klare Empfehlung für jeden und ganz klar nicht nur etwas für Freunde des Genre – für die aber Besonders!

Veröffentlicht unter besucht,gespielt Verschlagwortet mit ,, permalink

Über André

André Wiesler wurde 1974 in Wuppertal geboren, wo er bis heute mit seiner Frau Janina und seinem Sohn Lorenz lebt und arbeitet. Er ist als Autor für phantastische Romane, Spieleentwickler, Marketing- und Social-Media-Berater, Lesekomiker, Übersetzer und Slam-Poet tätig. Außerdem unterrichtet er SchülerInnen jeden Alters in der Kunst, vor allem aber im Handwerk des Schreibens. In seiner Freizeit spielt er Rollen- und Brettspiele und betreibt Mixed Martial Arts. Vor allem aber hat er zu (fast) allem eine Meinung und teilt diese gerne mit der Öffentlichkeit. Mehr zu ihm erfahren Neugierige unter www.andrewiesler.de.

Kommentare

The Great Escape – Köln — 2 Kommentare

  1. Ich kann André in allen Ausführungen nur zustimmen! Als relativ unerfahrender Escape-Room-Besucher, mit nur zwei Escpae-Room-Erfahrungen in der Hinterhand, empfinde ich diesen Raum als den Hammer schlechthin. Nicht nur das Rahmensetting an sich und die gut aufeinander aufbauenden und abgestimmten Rätsel, sondern vor Allem diese unglaubliche Liebe zum Detail machen diesen Raum zu einem atemberaubenden Erlebnis, in dem sich ein „Aha“-Erlebnis an das nächste anschließt.

  2. Hallo liebe Escape-Fans oder solche, die es noch werden! Gestern waren wir mit einer gemischten Gruppe, Männer und Frauen, Kinder und Jugendliche im Great Escape Köln und es war DER HAMMER!!!!! Das Adrenalin rauschte in den Adern und der Kopf war superwach, als es galt in 60 Min. die Lösung aller Rätsel und die Rettung zu finden! Nicht nur Teamarbeit, sondern auch Um-die-Ecke-Denken gehört existenziell dazu, und jeder Vorschlag ist sinnvoll! Wir sind leider alle gestorben, aber hatten mehr als eine Stunde einen Wahnsinnsspaß und erinnern uns immer noch an die herrlichen Details und skurrilen Rätsel! Danke für alles!!!! Mein Tipp: Unbedingt hingehen – sofort!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.