The Void

Leerstelle Lovecraft

Bei wem wohl gingen Jeremy Gillespie und Steven Kostanski, die Regisseure/Drehbuchautoren des kanadischen Horrorfilms The Void in die Leere – äh, Lehre? Einflüsse von John Carpenter, Clive Barker und H. P. Lovecraft sind deutlich zu erkennen.

+++Spoiler: Szenen, die im Trailer schon zu sehen sind+++

Szene aus The Void: Cop Carter lugt mit Flinte um die Ecke.

Daniel Carter, Landcop
© Ascot Elite Home Entertainment

The Void beginnt irgendwo im ländlichen Nordamerika: Ein Mann und eine Frau fliehen aus einem Haus, werden verfolgt und angeschossen. Der Mann entkommt, die Frau fällt den Verfolgern in die Hände. Die Männer übergießen sie mit Benzin und zünden sie an. Der Einstieg ist schockierend und lässt weitere unangenehme Filmmomente erwarten.

Es folgt ein Schnitt, wir sehen den Polizisten Daniel Carter1. Der gelangweilte Landcop sitzt in seinem Streifenwagen in der Pampa, als der Angeschossene aus Szene Eins durch die Büsche gekrochen kommt. Natürlich, ganz gelangweilter Landcop, geht Carter von einem Betrunkenen aus. Die Schusswunde fällt ihm dann doch auf und er fährt den Unbekannten ins nächste Krankenhaus. Dort finden wir nur eine Notbelegschaft und ein paar Patienten, darunter die obligatorische Schwangere, vor – schließlich gab es vor kurzem einen Brand in dem Gebäude und eigentlich ist der Umzug schon fast abgeschlossen. Hier wird das austickende Opfer vom einzigen anwesenden Arzt sediert.

Häh? Wie jetzt?

Kaum hat sich Carter von der moderaten Action erholt, geschieht im Krankenhaus die nächste Bluttat, und das ist leider der Moment, in dem der Film kippt. Denn das nächste Gemetzel wirkt extrem unmotiviert und ist auch so unspektakulär in Szene gesetzt, das es statt Schock und Schrecken nur Irritation und das vage Gefühl erzeugt, einen Teil der Handlung verpasst zu haben. Auch die weiteren Szenen sind eher bemüht als gruselig. Kultisten in weißen Kutten belagern das Krankenhaus, Leichen erwachen als bizarre Fleischzombiemutanten, ein Keller tut sich auf, den es eigentlich gar nicht geben dürfte – all das schockt nicht so sehr, wie es sollte.

Gestalten in weißen Kutten, mitten im Gesicht ist ein schwarzes Dreieck auf dem Stoff.

© Ascot Elite Home Entertainment

Dass The Void letztlich so ein langweiliger Film geworden ist, hat mich wirklich sehr gewundert. Denn auf dem Drehbuch-Papier sieht alles so gut aus: Eine Belagerungssituation, ein halb verlassenes Krankenhaus, lovecraftesker Horror – die Zutaten stimmen. Da sollte es eigentlich auch nicht daran kranken, dass die Schauspieler ziemlich unbekannt und die Effekte eher handgemacht sind. Auch dass der Plot gar nicht groß erklärt wird, sollte eigentlich bei einem Horrorfilm wenig ausmachen – vor dem Unbekannten fürchtet es sich bekanntlich am besten! Aber irgendwie berührt einen das grausige Schicksal der Krankenhaus-Notgemeinschaft in The Void kaum. Vielleicht liegt es an den Charakteren, die entweder langweilig oder unsympathisch sind. Vielleicht ist es die deutsche Synchro, die auf der einzigen Tonspur der Presse-DVD zu hören ist. Wer echten Horror erwartet, greift bei The Void leider ins Leere.

Amazon-Links


Kauft ihr über diese Links etwas, erhält Fischpott eine Provision. So könnt ihr unsere Arbeit unterstützen. Falls keine Links zu sehen sind: Das liegt wahrscheinlich am Adblocker. Alternativ könnt ihr uns auch über den Spendenbutton rechts einen Euro oder zwei für Kaffee oder ein paar Tage Servernutzung zukommen lassen.

  1. Carter: Ein Name, der Lovecraft-Kennern bekannt vorkommt. Und, alles ist verbunden, im Roman Carter & Lovecraft: Das Erbe von 2016 kommt sogar ebenfalls ein Daniel Carter vor.
Veröffentlicht unter gesehen Verschlagwortet mit ,,,, permalink

Über Fabian

Fabian Mauruschat ist Journalist, Blogger, Nerd und Monster-Experte. Er lebt irgendwo zwischen Ruhr, Rhein und bergischem Land. Hier arbeitet er als Gamesjournalist und Autor, unter anderem für Spiegel Online, das Stadtmagazin coolibri und das Games-Magazin WASD. Außerdem mag er Bücher, Spiele und Tiere, würde aber nie welche essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.