Heute ist dein Glückstag!

Amerikanische Wissenschaftler haben vor kurzem herausgefunden, dass alle Säugetiere unabhängig von der Größe anscheinend genau gleich lang pinkeln: 21 Sekunden. Ein Fakt, das man sich vor dem Kauf eines Cartoon-Sammelbandes ins Gedächtnis rufen sollte (dazu später mehr). Auch und gerade vor dem Erwerb von Piero Masztalerz’ Sammelband »Heute ist dein Glückstag!«, der jetzt in der Edition 52 erschienen ist.

perverses_schwein_masztalerz Masztalerz Stil tut auf dem ersten Blick ein bisschen weh: Seine Protagonisten sind unansehliche, unförmige Menschen (oder Einhörner oder Insekten) und wirken krude, eine Ähnlichkeit zu den Höhlenmalereien von Lascaux ist nicht von der Hand zu weisen. Seine Witze legt er darauf an, vielen Menschen wehzutun. Allerdings trifft es mit Religiösen, Homöopathen, Twitter-Usern, Superhelden, Nazis und Cartoonisten ausnahmsweise die richtigen.

Die – oft ziemlich bösen – Pointen treffen zielgenau und sind meistens echt lustig. Masztalerz bringt absurde Begegnungen und überspitzte Alltagsbeobachtungen auf das Papier. Manchmal sagt er damit etwas über unsere Gesellschaft, manchmal beömmelt sich der Leser auch an dem Mistkäfer, der im Eiscafé zwei Kugeln Scheiße bestellt.

Das Problem mit solchen überragenden Cartoons ist die Dosierung. Zwischen Magazinseiten, in Zeitungen und als Einzelexemplare auf Webseiten (wie hier) bieten die Einbild-Gags (mit wenigen Zweibildausnahmen) Abwechslung. Am Stück verleiten sie den Leser, von Seite zu Seite zu hasten und im Buchserkerrausch verschwimmen alle Einzelheiten zu einem regenbogenfarbenem Panoptikon der Geschmacklosigkeiten.

Genau deswegen eignen sich Cartoon-Sammelbände wie »Heute ist dein Glückstag!« für die Lektüre in der Pinkelpause (zumindest für die von Säugetieren): In 20 Sekunden kann sich Leserin wie Leser jeweils einer Hälfte der Doppelseite widmen – und hat sogar eine Sekunde übrig, um den Blick von Links nach Rechts zu richten. Und diese 10 Sekunden pro Bild sollte man sich auf jeden Fall nehmen.

Disclaimer: Fischpott hat ein Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten. Das Recht an allen gezeigten Cartoons liegt bei der Edition 52.

unterschied_masztalerz

Veröffentlicht unter Allgemein Verschlagwortet mit ,,,, permalink

Über Fabian

Fabian Mauruschat ist Journalist, Blogger, Nerd und Monster-Experte. Er lebt irgendwo zwischen Ruhr, Rhein und bergischem Land. Hier arbeitet er als Gamesjournalist und Autor, unter anderem für Spiegel Online, das Stadtmagazin coolibri und das Games-Magazin WASD. Außerdem mag er Bücher, Spiele und Tiere, würde aber nie welche essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.