House Harker – Vampirjäger wider Willen

Mit House Harker – Vampirjäger wider Willen liegt seit langer Zeit mal wieder eine Horrorkomödie auf meinem Tisch. Noch dazu mit Vampiren. House Harker ist dabei das Stammhaus der Familie Harker. Und Jonathan Harker höchstpersönlich hat bekanntermaßen Graf Dracula getötet. Lang ist’s her. Inzwischen leben die Brüder Charlie und Gerry Harker (Noel Caroll und Jacob Givens) mehr schlecht als recht im Familienstammsitz vor sich hin. Da würde es sich doch super anbieten, die Geschehnisse rund um Jonathan Harker im Haus vor Publikum nachzuspielen. Schwester Paige (Whitney Moore) und Kumpel Ned Morris (Derek Haugen) werden auch noch eingespannt und los geht’s.

Furchtlose Vampirjäger (von rechts nach links): Charlie Harker (Noel Caroll), Ned Morris (Derek Haugen), Gerry Harker (Jacob Givens) mit Sheriff Wayne (Nathan Lorch)

…und alles was ich bekam war dieses T-Shirt

Der Film beginnt damit, dass die vier Freunde im Haus die verschiedenen Ereignisse aus der Vergangenheit nachstellen. Ziemlich lustig wird das Ganze dadurch, dass die Stümpereien immer wieder gegen wirklich cool anzusehende Szenen geschnitten werden. Diese zeigen, wie sich die Freunde ihr Schauspiel vorstellen. Halt ziemlich cool und nicht ziemlich peinlich. Und ja, richtig geraten, House Harker – Vampirjäger wider Willen ist eine Komödie und es darf auch viel gelacht werden. Potentielle Besucher des Hauses sollen dann natürlich stilecht ein T-Shirt mit der Aufschrift I had a bloody good time at House Harker (der Original-Titel des Films) erhalten. Das Harker-Haus ist dabei aber nicht wie die Halloween-Häuser in Houses of Terror gehalten, sondern theatermäßiger und nicht so messy und voller Jumpscares.

… und natürlich ist das alles nicht so einfach wie gedacht

Im Laufe der recht kompakten Handlung (House Harker – Vampirjäger wider Willen dauert angenehme 80 Minuten) werden den Protagonisten natürlich jede Menge Pflöcke Steine in den Weg gelegt. Das Haus ist überschuldet und es müssen recht schnell 50 000 Dollar her. Ned hat ein eher schlecht gehendes Holzschnitt-Business namens Ned’s Wood (da musste ich dann auch kurz auflachen) und ist auch noch unglücklich in Paige verliebt. Die mit Sheriff Wayne verlobt ist. Charlie hat dafür ein ziemliches Problem mit seinem Selbstbewusstsein, Gerry ist dafür überoptimistisch und dann ist da auch noch ein nekrophiler Killer unterwegs. Von der nervigen Nachbarin ganz zu schweigen.

Und so nehmen die Geschehnisse ihren Lauf. Da die Harkers quasi Draculas Schädel nach wie vor im Haus aufbewahren, wird ein ziemlich mächtiger Vampir irgendwo in Rumänien auf Haus Harker aufmerksam und beschließt, der Sache mal nachzugehen. Gleichzeitig bricht der Nekro-Killer bei den Harkers ein und kommt auf sehr bizarre Art ums Leben. Die schnell entsorgte Leiche wird für das Opfer eines Vampirs gehalten.

… und dann kommt jede Menge Blut ins Spiel

Ja, durch die mediale Aufmerksamkeit Haus Harkers und den echten Vampir bekommt auch die Presse Wind von den Geschehnissen. Und die erfolgreiche Vampir-Autorin Stacey Mendler. Nur unsere Harker-Geschwister sind noch ahnungslos und engagieren einen Schauspieler, der für Presse und Autorin eine Show par excellence abliefern soll. Und ja, letztlich macht auch der deutsche Titel House Harker – Vampirjäger wider Willen Sinn und es werden Vampire getötet.

… House Harker – Vampirjäger wider Willen als Indie-Perle

House Harker – Vampirjäger wider Willen ist eine wirklich gelungene Horror-Komödie. Man muss natürlich die Indie-Brille aufsetzen, der Film ist alles andere als A-Movie, schwimmt sogar nicht immer im B-Movie-Gefilden. Dabei haben die Macher aber sehr viel (Herz-)Blut in ihr Projekt fließen lassen, sind stets motiviert dabei und es gibt wirklich viele charmante, lustige, teilweise auch schön stumpfe Momente. Technisch wagt man auch das eine oder andere Experiment (Bildmontagen, CGI, Kameraperspektiven) und es gibt durchaus die eine oder andere Parodie auf bekannte Filme oder Bücher. Ich hatte also wirklich eine bloody good time at House Harker. Die Macher hatten übrigens einen recht erfolgreichen YouTube-Channel namens GoodCopsTV und House Harker – Vampirjäger wider Willen ist ihr erster Feature-Film. Whitney Moore moderiert für Bloody Disgusting die wöchentliche Show This week in horror. Mit einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne hat man Geld für Verbesserungen hinsichtlich Effekte und Sound gesammelt.

Solche Filme sind wichtig für eine abwechslungsreiche Filmlandschaft und verdienen definitiv euren Support. Der Film ist ab sofort auf DVD und BluRay erhältlich und ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben. Wir haben im englischen Original mit deutschen Untertiteln (Dubtitles…!) geschaut.

Fischpott-Disclaimer: Wir haben eine Blu-ray als Rezensionsexemplar vom Promoter voll:kontakt erhalten.

Amazon-Links

Kaufst du über diese Links etwas, erhält Fischpott eine Provision. So kannst du unsere Arbeit unterstützen. Falls keine Links zu sehen sind: Das liegt wahrscheinlich am Adblocker. Alternativ kannst du uns auch über den Spendenbutton rechts oben einen Euro oder zwei für Kaffee oder ein paar Tage Servernutzung zukommen lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.