Resident Evil 2 (Remake) – Vorfreude hoch 10

Am 25. Jänner 2019 ist es endlich soweit, wir begeben uns ein weiteres Mal nach Raccoon City, wo wir mit Leon S. Kennedy und Claire Redfield diverse Ungeheuerlichkeiten des Umbrella-Konzerns aufdecken. Und um unser Überleben kämpfen. Im Gegensatz zu den meisten Videospielen stellt Resident Evil 2 für mich einen der Meilensteine meiner Zockerkarriere dar. Zeit also, dem Klassiker einen kleinen Artikel zu widmen.

©CAPCOM CO., LTD. ALL RIGHTS RESERVED.

Warum Resident Evil 2 grandios ist

Obwohl ich Resident Evil auf der guten alten PS1 erst sechs Monate nach Release gezockt hab, konnte ich den Release vom Nachfolger kaum erwarten. Enorm gehypt durch diverse Vorschauberichte (unter anderem in der Maniac) wusste ich: Hier kommt was ganz Großes auf uns zu. Der Trailer zu Resident Evil 2 wurde von keinem Geringeren als Zombie-Großmeister George A. Romero erstellt. Zu Gesicht bekommen hab ich den Trailer zugegebenermaßen erst Jahre später (1998 war noch lahmes piep-züp-zwitscher-Internet mit Modem angesagt), aber hey! Auch die Demo, die eigentlich dem Director’s Cut von Resident Evil beiliegen sollte, fehlte in der deutschen Version. Man hatte – zu Recht! – Angst vor der Indizierung.

Die ist inzwischen natürlich längst aufgehoben worden. 1998 war Resident Evil 2 eines der meisterwarteten Titel des Jahres. Nachdem Teil 1 quasi eine modernere Variante des Klassikers Alone In The Dark war, flutschte bei Teil 2 nahezu alles besser. Es gab mehr und unterschiedlichere Zombies. Der Licker war dem Hunter mindestens ebenbürtig. Ada Wong ein cooler Nebencharakter. Das Polizeirevier mindestens so ikonisch wie das Herrenhaus in Teil 1. Der Umfang dank vier Varianten der Kampagne sehr groß. Die Rätsel eher lächerlich. Die Grafik nahezu perfekt für so ein Spiel. Der Gewaltgrad deutlich höher und die Action deutlich gesteigert.

Anekdote: Neulich in Wuppertal

Ich erinnere mich noch ganz gut. Am 8. Mai 1998 stand ich an der Bushaltestelle direkt vor dem örtlichen Spieleladen an der Gathe in Wuppertal. Aus Langeweile schaute ich in die Auslage und was lag da stapelweise rum? Resident Evil 2. Dabei sollte das doch erst Ende Mai erscheinen. Ich also rein in den Laden und 5 Minuten später stand ich mit dem Spiel und 10,10 DM Wechselgeld wieder draußen. Ich hab offenbar noch sowas wie „Ist das die PAL-Version?“ gestammelt und alles andere lief auf Autopilot. Daheim hab ich dann ganz brav erstmal das Intro geschaut und mir vorgenommen, das Spiel am Wochenende zu genießen, statt mal eben schnell schon mal anzuzocken.

Natürlich hab ich dann das Wochenende mit Leon und Claire in Raccoon City verbracht und sowohl Szenario A als auch B mit beiden gespielt und auch die Boni für Durchspielen unter 2,5h und ohne Heilsprays und Extrawaffen ergattert. Seitdem krame ich das Spiel immer wieder mal hervor und spiele es. Mit Übung und Kenntnis der Räume auch nach all den Jahren finde ich mich in Raccoon City besser zurecht als daheim.

©CAPCOM CO., LTD. ALL RIGHTS RESERVED.

Warum Resident Evil 2 immer noch rockt

Als dann letztes Jahr nach unzähligen Gerüchten ein Remake von Resident Evil 2 angekündigt wurde, war ich entsprechend aufgeregt. Ein Spiel, das nicht nur mich begeistert hat, sondern auch in der großartigen Serie Spaced mehrfach zitiert wird, kriegt ein zeitgemäßes Remake. Ich fasse es ehrlich gesagt immer noch nicht ganz. Ein Remake eines meiner Lieblingsspiele. Dazu eine moderne Steuerung. Laufen und Schießen gleichzeitig. Altbekannte Orte und hoffentlich neue Varianten und Gegner. Als Resident Evil 4 erschien hab ich das gleich mehrmals nacheinander durchgezockt. Ich hoffe, dass ich das hier auch werde.

Zum Warmspielen hab ich direkt das tolle Remake von Resident Evil 1 nochmal gezockt (super! Natürlich nur mit Panzersteuerung) und auch Resident Evil 2 direkt zwei mal durchgespielt (Leon A und Claire B). Dank HD-Projekt wurde dann mein liebstes Resident Evil (ja, klar, Teil 4 mit Leon und Ada in Spanien!) noch einmal auf Festplatte gestreamt und gespielt. Die jetzt auch für Normalsterbliche erschienene Demo für Resident Evil 2 lasse ich mal geflissentlich aus, ich spiele es Ende nächster Woche dann einfach mehrfach nacheinander durch. In meiner Freizeit, ohne hier darüber zu schreiben.

Bonus: Resident Evil Flop 2 Top

Da nicht alle Resident Evil Spiele toll sind, hier mal meine Reihenfolge der offiziellen Reihe (ohne Revelations, Umbrella Corps oder diversen Lightgunschootern oder den Outbreak-Varianten) mit kurzer Wertung:

  1. Resident Evil 4 (eines der besten Spiele aller Zeiten)
  2. Resident Evil 7 (tolles Reboot)
  3. Resident Evil 2 (Klassiker!)
  4. Resident Evil 1 Remake (das beste klassische Resi)
  5. Resident Evil Code Veronica (dubiose Story, tolle Atmosphäre)
  6. Resident Evil 1 Original (schlecht gealtert, lieber Remake spielen!)
  7. Resident Evil Zero (unnötiges Itemmanagement, schwacher Teil)
  8. Resident Evil 3 (Außer Nemesis nix wirklich neues)
  9. Resident Evil 5 (Finger weg, hier ging es bergab)
  10. Resident Evil 6 (Mies! Der absolute Bodensatz der Serie)

Ich bin mir sicher, dass das Remake von Resident Evil 2 auf den 2. oder 3. Platz dieser Liste rücken wird. Nuff said.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.