5 Nerd-Fragen an: Bastian Bielendorfer

Bekannt wurde der Beststeller-Autor und Comedian Bastian Bielendorfer vor allem als Lehrerkind, doch wer ihn genauer kennt, weiß, dass Basti auch ein totaler Voll-Nerd ist, der gerne mal die eine oder andere Stunde mit dem Controller in der Hand verbringt.

bastian-bielendorfer-foto-guido-engels

Bastian Bielendorfer.
Foto: Guido Engels

1. Welches Videospiel ist dein All-Time-Favourite und warum ausgerechnet das?

In der jetzigen Generation definitiv The Last of Us, selten habe ich so mit offenem Mund am Ende einer langen Reise vor dem Fernseher gesessen. Mein All-Time-Favourite ist aber wohl Metal Gear Solid auf der Playstation 1. Ich war damals 12 und hatte eine Blinddarmentzündung. Ich musste operiert werden und war voller Angst. Als mein Vater mir sagte, dass ich mir nach der OP Metal Gear Solid kaufen dürfte (es war USK 16) hätte ich mir fast den Blinddarm selbst mit dem Brotmesser entfernt. Kein Spiel war bis zu diesem Zeitpunkt so nah an einem Film, Kojima hat viel mehr als Regisseur gedacht und jede Szene, jeden Dialog, jede Actionsequenz auf dem Level moderner Hollywoodproduktionen inszeniert. Ich habe es damals in 2 Tagen am Stück durchgespielt und danach wieder und wieder, ich denke, ich könnte bis heute jeden Level mit verbundenen Augen spielen. Erst viele Jahre später, nachdem ich das Spiel endlich mal wieder in Form der recht seltenen Remake-Version The Twin Snakes auf Gamecube angefasst habe, ist mir bewusst geworden, wie kurz es wirklich ist. Trotzdem waren die Gameplayanteile genial, die Zwischensequenzen verwässerten das Spiel nicht so wie bei folgenden Teilen und auch, wenn das Gesicht von Solid Snake aus geschätzt 4 Polygonen bestand und einem Legostein glich, wird Metal Gear Solid immer einen Riesenplatz in meinem Herzen haben. Nebenbei, der genialste Endbossfight aller Zeiten, bei dem Psycho Mantis die Speicherstände der Memory Card auslas und einem dann erzählte, was er über den Spieler und seine Vorlieben wusste, ist bis heute beeindruckend.

2. Was war das Nerdigste, das du je getan oder erlebt hast?

Ich denke, meine Frau würden da mehr Sachen einfallen, als mir. Wahrscheinlich, dass ich unser Wohnzimmer in einen Entertainmenttempel umgebaut habe, in dem alle meine Konsolen, wirklich vom ersten Super Nintendo, über den Sega Saturn bis zu alle allen aktuellen Konsolen wie in einem Schrein aufgebahrt sind. Nebenbei hab ich jetzt auch einen Racing Seat, damit ich in unserem Wohnzimmer Rally fahren kann, was nicht ganz in das Gestaltungskonzept meiner Frau passt.

3. Mit welchem Superhelden/Welcher Superheldin würdest du gerne mal ein Bier trinken gehen?

Ganz klar – Batman. Ich war nie ein besonderer Superheldenfreak, irgendwie hat mich die Aura des Unbesiegbaren immer etwas abgeschreckt. Letztlich ist es das James Bond Problem, der kann in Skyfall auch mit einer Schusswunde von einer Eisenbahnbrücke in einen Fluss stürzen und wacht anstatt abzukratzen einfach unverletzt an einem Strand auf, natürlich in den Armen einer heißen Else. Das hat mich an Superheldencharakteren irgendwie immer gestört. Batman ist da anders, er hat keine Superkräfte, muss alles durch Köpfchen und naja, durch den Einsatz seiner zig Billiarden Dollar lösen. Außerdem fand ich die neuen Teile von Nolan toll, obwohl Tim Burtons Comiczirkusfest Batman Returns von 1992 für immer mein Highlight sein wird. Danny De Vito frisst eine rohe Sardelle. Mehr geht nicht.

4. Wenn du die Wahl hättest in einer fiktionalen Welt leben zu können, welche wäre das und warum?

Das ist eine schwierige Frage. Denke am ehesten wäre ich gern Familienmitglied bei Rick & Morty. Unfassbar, was diese Serie in 20 Minuten an Ideen abfeuert, jeder, der sich auch nur ein bisschen für Comics und Science Fiction interessiert, muss sich das ansehen. Ich würde glaub ich gern mit Rick & Morty durch die Dimensionen reisen, auch wenn der alte notgeile Sack mich wahrscheinlich umgehend für ein paar Kristalle an einen intergalaktischen Sklavenhändler verticken würde. Es ist einfach irre, was für ein Universum Harmon und Roiland mit dieser Serie eröffnet haben, in wenigen Augenblicken donnern einem die Anspielungen, Doppeldeutigkeiten und Ideen nur so um die Ohren. Ich habe Futurama immer gemocht, wenn man aber Rick & Morty dagegen hält, sieht man mit was für einer Schlagzahl an Gags und Ideen man so eine Story auch umsetzen kann.

5. Eine Künstliche Intelligenz hat sich die Weltherrschaft unter dem Nagel gerissen und die Menschheit wird nun von wildgewordenen Haushaltsgeräten unterjocht. Du konntest dich gerade noch so auf eine Marsstation retten.
Leider konntest du bei deiner Flucht nur drei Dinge mitnehmen. Welche sind das und warum?

Meine Frau, meinen Mops Otto und Kartoffeln. Warum Kartoffeln? Kommt schon, jeder von euch hat doch auch Mark Watney in Der Marsianer ums Überleben kämpfen sehen. Und ganz ehrlich, wenn ich schon auf dem Mars festsitze, habe ich wenigstens ein Nahrungsmittel dabei, was in Dunkelheit und Kälte wächst, mit meiner eigenen Scheiße zu düngen ist und im Endeffekt auch ganz gut schmeckt. Mars-Pommes, das wäre es doch. Und falls meine Frau doch nicht mehr mitreist, würde ich wohl die PS4 inklusive Overwatch einpacken, wird zwar mit der DSL Verbindung auf dem Mars etwas knapp, aber notfalls übe ich so lange einfach diese verdammte Zarya zu beherrschen, bis die Erde wieder bevölkert wird und ich Mitspieler finde.

Vielen Dank, Basti.

Mehr von und über Bastian Bielendorfer findet man hier:
www.bastian-bielendorfer.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.