Super Retro Trio Multikonsole

Dass man langsam alt wird, merkt man unter anderem daran, dass man sich noch an Videospiele erinnern kann, bei dem man mit zwei Balken ein Quadrat hin und her schoss.

Ich bin nicht alt. Ich bin retro.

Meine erste eigene Spielkonsole war eine Mattel Intellivision, die ich irgendwann Anfang der 80er Jahre bekam und die mir als Kind viele vergnüglichen Stunden bereitet hatte, auch wenn die Spiele damals meistens nur aus einem einzige Level bestanden, das einfach immer nur schneller wurde bis man irgendwann starb. Aber so etwas bereitet einen auf das Leben vor.

In den letzten Jahrzehnten habe ich eine ganze Menge Spielkonsolen besessen, doch ist es insbesondere die Super-Nintendo, die sich in mein Gedächtnis eingebrannt hat. Vermutlich weil ich so viele Tage und Nächte damit verbracht habe mit Chun-Li den Bösewichtsarsch von M. Bison zu versohlen oder bei F-Zero und Super Mario Kart neue Rundenrekorde aufzustellen.

Will man heute auf den Genuss der alten Super-Nintendo oder Sega-Mega-Drive-Klassiker kommen, kann man sich zwar Emulatoren auf den PC oder das Tablett knallen, aber mal ehrlich, wer so etwas auf seinem kleinen Tablett spielt, der guckt auch Pornos auf dem Handy.

Für diejenigen unter uns Videospielnerds, die nicht mehr im Besitz einer alten Konsole sind, und trotzdem gerne das einzig-wahre-Retro-Spielerlebnis am Fernseher erleben möchten (am besten noch auf einem alten Röhrenfernseher), gibt es jetzt im Coolstuff Onlineshop die SUPER RETRO TRIO MULTIKONSOLE.
Klingt im ersten Moment vielleicht ein wenig nach Küchenmixer, ist aber eine Spielkonsole, mit der man sowohl NES-, Super Nintendo- wie auch Sega Mega Drive-Spiele zocken kann.

Auspacken. Einstecken. Spielen.

Ach, was waren das noch für Zeiten, in denen man einfach ein Spielmodul in einen dafür vorgesehenen Schlitz stecken konnte und man sich gleich in Abenteuer gestürzt hat, ohne Installation, Updates oder allzu nervige Ladezeiten.

Hier könnte nun ein Video stehen in dem man sieht wie ich die SUPER RETRO TRIO MULTIKONSOLE (in Zukunft mit SRTM abgekürzt – ich will meine Caps-Lock-Taste schonen) auspacke. Tut es aber nicht, da ich Unboxing-Videos für die dämlichste Idee seit Urinella halte und eigentlich nur gerne Menschen beim auspacken zusehe, wenn sie hübsch und weiblich sind und sich selber auspacken.

Falls das für irgendwen wichtig ist: der Karton ist ansehnlich und die Konsole lässt sich sehr gut daraus entfernen. Ich habe mir zumindest beim Vorgang des Auspackens weder einen Papierschnitt noch eine Schulterzerrung zugezogen.

Was sofort auffällt, wenn man die SRTM in der Hand hält, ist das geringe Gewicht. Im Gegensatz zu einer Playstation 4 wiegt die Retro-Konsole so gut wie nichts.
Daraus sollte man aber nicht folgern, dass sie schlecht oder gar billig verarbeitet ist, denn auch die alte Super Nintendo war eher ein Fliegengewicht.

konsole

Zum Lieferumfang gehören die Konsole, ein Stromkabel – auch mit europäischem Netzteil, lasst euch da nicht von irgendwelchen Amazon-Rezis verwirren -, ein TV-Kabel (AV und S-Video), sowie zwei Controller im SNES-Stil.

controller

Das Gerät hat drei Modul-Steckplätze (NES, SNES, MD), sowie sechs Controller-Anschlüsse, zwei je System. Lustigerweise sehen die mitgelieferten Controller aus wie von der SNES, passen aber in den Mega-Drive-Anschluss.
Außerdem gibt es einen Schalter um das Ländersignal (NTSC/PF/NJ/PAL) anzupassen und einen Schalter, um das Spielsystem das man gerade nutzen möchte, einzustellen.

anschlüsse

Die Verarbeitung ist sehr plastiklastig und macht keinen besonders stabilen Eindruck. Aber für einen Preis um die hundert Euro kann man auch keine Spielkonsole aus Titan erwarten.
Die Spielmodule lassen sich gut und ohne besonders viel Druck in die Steckplätze stecken und obwohl die Controller für Erwachsenenhände ein wenig klein erscheinen, leisten sie ihren Dienst, ohne dass die Flossen dabei von Muskelkrämpfen geplagt werden.

Let’s get ready to play!

Um die SRTM zu testen habe ich sie per AV-Kabel an meinem Full-HD-TV angeschlossen und im ersten Augenblick hatte ich ein wenig den Eindruck ich hätte meine Brille die letzten drei Jahre nicht geputzt. Das lag aber vorrangig daran, dass meine Augen inzwischen so HD-verwöhnt sind, dass alles das sich unter 720p abspielt in meinen Augen schwammig aussieht.
Aber so sahen die Spiele in den 80er und 90er Jahre nun mal aus. Vielleicht wird es mal wieder Zeit den alten Röhren-Fernseher aus dem Keller zu holen.

Doch schon nach kurzer Zeit haben sich meine Augen an das Bild gewöhnt, meine Ohren sich mit dem 8Bit-Sound versöhnt und je länger ich den kleinen italienischen Klempner Mario durch die Level von Super Mario World trieb, umso mehr spürte ich eine seltsame Verjüngung meiner Seele, bis ich plötzlich wieder ein Teenager war, der jeden Pilz und jede Münze auf seinem Weg zu Prinzessin Peach und Bowser aufsammeln wollte.

Für die Umstellung auf ein anderes Spielsystem muss man lediglich den Schalter umstellen und schon kann man auf ein NES oder Mega-Drive-Spiel zu zugreifen. Von daher können auch gleich drei Spielmodule in der SRTM stecken, ohne dass es zu Problemen kommt.

Auch Sonic the Hedgehog 2 ließ sich ohne Probleme anschmeißen und auch hier ist er immer noch ein Vergnügen den blauen Igel mit einem irren Tempo durchs Spiel rollen zu lassen.

Fazit

Die SUPER RETRO TRIO MULTIKONSOLE ist für jeden Fan von Retrospielen, der entweder keine alte Konsole besitzt oder seine alte Konsole lieber schont, ein Pflichtkauf.
Bei Coolstuff gibt es das Schätzchen für günstige 99,95 Euro, was vor allem dann günstig ist, wenn man weiß, dass beispielweise für eine altehrwürdige Super Nintendo bei Ebay inzwischen gerne mal ein Betrag zwischen 50 und 100 Euro abgerufen wird. Dazu kommt, dass die SRTM durch ihre Dreifaltigkeit auch noch platzsparend ist.

Als alter Zocker erlaubt mir die SRTM gelegentlich mal von der HD-Welt der PS4 in die Retro-Welt meiner Jugend abzutauchen und ein paar Stunden auf 3D-Grafik, Polygone und Dolby-Digital-Sound zu scheißen, um Spiele zu zocken, die das alles gar nicht nötig haben, um Spaß zu machen.

Ich habe mir jetzt erst mal The Legend of Zelda: A Link to the Past besorgt.
Vielleicht werden aus ein paar Stunden auch ein paar Tage.
Ich bin dann mal weg. In Hyrule.
Sagt meinen Kindern, dass ich sie liebe.

Disclaimer: Fischpott hat ein Rezensionsexemplar vom Cool Stuff erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.