Wolves

Noch ein kanadischer Werwolffilm: Nach Wolfcop macht in Wolves ein Teenager im Wolfpelz die dichten Ahornwälder unsicher. Gemeinhin unterscheiden wir in der Lykanthropologie zwei Phänotypen: Den Spitznasenwerwolf und den Stumpfnasenwerwolf. Erster ist aus den Filmen American Werewolf, Ginger Snaps und der Underworld-Reihe bekannt, das Auftreten des zweiten wird in Wolfman, Teen Wolf, Wolfcop und im vorliegenden Werk Wolves dokumentiert. Der … mehr …

Misfits – Staffel 5

„Was für eine kranke Scheiße!“ Wer zum ersten Mal Misfits guckt, denkt unwillkürlich diesen Satz. Nach Höhen und Tiefen hat die Serie – wenn wohl auch nicht ganz freiwillig – mit Staffel Fünf abgeschlossen. Wir sagen „So long, you bloody pricks!“ Straffällige asoziale Jugendliche geraten in einen mysteriösen Sturm, erhalten Superkräfte und gehen richtig ab. Der Start von Misfits hatte … mehr …

Detention

Scream im Breakfast Club, Freaky Friday ist zufällig Freitag, der 13. und nach der Prom geht es mit Donnie Darko ins Kino, wo eine Saw-Parodie läuft. Was nach einem unglaublich bemühten, zusammengequirlten Quatsch, nach postironischer Suppe mit Meta-Meta-Meta-Croutons für Insiderköniginnen klingt ist eine gut gemachter, cleverer Thrillride durch ein lebendiges Teeniefilm-Museum der letzten 30 Jahre. Wahrscheinlich auf Drogen. Was Cabin … mehr …

The Cabin in the Woods

5 Jugendliche fahren für ein Wochenende raus zu einer verlassenen alten Hütte. Kilometer weit keine Zivilisation, ein verlassener See, ein gruseliges Haus und du fragst dich: lohnt es sich überhaupt, diesen Artikel zu lesen? Die Antwort lautet: Ja! Denn The Cabin in the Woods ist kein gewöhnlicher Teenie-Slasher. Du sitzt in der Sneak, hast keinen Plan, was auf dich zukommt. … mehr …

Misfits – Staffel 1

Fünf Jugendliche in orangefarbenen Overalls stehen an einem urbanen Seeufer. Alle schauen in Richtung der Kamera. Ganz links steht ein sportlicher Schwarzer, der das Overall-Oberteil heruntergekrempelt hat und ein graues armloses Shirt trägt. Rechts von ihm steht eine Schwarze, die trotz des Overalls dank Accessoires wie Gürtel, Armreifen und Schuhen einen eleganten Eindruck macht. Sie verschränkt ihre Arme.Rechts von ihr, in der Mitte, steht lässig ein Weißer mit schwarzen lockigen Haaren und den Händen in den Hosentaschen. Rechts von ihm eine Weiße mit stark zurückgebundenen Haaren und verschränkten Armen. Ganz rechts steht ein Weißer mit leicht gesenktem Blick und in die Stirn gekämmten Haaren. Alle machen eher einen abweisenden Eindruck.

Im Kino haben Superhelden seit langem absolute Hochkonjunktur und das nicht erst, seit „The Avengers“ sogar Harry Potter beim weltweiten Box-Office hinter sich ließ. Im TV sieht es da nicht anders aus. Serien wie „Heroes“ oder demnächst „Arrow“ bedienen das Genre, welches vor nicht allzu langer Zeit nur eine kleine Sparte in der Unterhaltungslandschaft bildete. Misfits ist der britische Versuch, … mehr …

Gott der Finsternis

Erebos – ein Jugendthriller von Ursula Poznanski Die klassisch Gebildeten unter uns wissen: In der griechischen Mythologie ist Erebos der Gott der Finsternis, ein Herrscher der Unterwelt. Wer es nicht weiß, liest es nach. Uns ist das gestattet. Teilnehmern des gleichnamigen Spiels im gleichnamigen Roman von Ursula Poznanski hingegen könnte ein derartiger Ausdruck von Neugier das virtuelle Leben kosten. Da … mehr …

Chronicle

Mach endlich mal die Kamera aus! Pseudodokumentarische Handkamera-Filme sind nicht erst seit „Paranormal Activity“ der letzte Schrei: Die so genannten „Found Footage“-Machart soll dem Zuschauer suggerieren, das Filmgeschehen aus der Sicht des die Handlung filmenden Protagonisten zu beobachten. Dazu kommt noch das ominöse Geraune, alles basiere auf „wahren Begebenheiten“. 1999 startete „The Blair Witch Project“ den Trend. Doch Hollywood war … mehr …